#PressforProgress: Auf Fortschritt beharren

Weltfrauentag

#PressforProgress: Auf Fortschritt beharren

Der diesjährige Weltfrauentag steht unter dem Motto #PressforProgress. Die Hamburger GRÜNEN beteiligen sich mit einer Straßenaktion in der Mönckebergstraße und einem Infostand auf der Netzwerkmeile in der Handelskammer.
Logo_Sonnenblume

Dazu erklärt die GRÜNE Landesvorsitzende Anna Gallina: „Der Weltfrauentag ist in diesem Jahr aktueller denn je, das hat uns #MeToo Debatte eindrücklich gezeigt. Ich hätte gerne den Internationalen Frauentag zum Feiertag erklärt. Denn auch nach 100 Jahren Frauenwahlrecht ist es nötig am Weltfrauentag auf die Straße zu gehen: Frauen verdienen weniger, sind seltener in Führungspositionen und häufiger von Altersarmut betroffen als Männer. Die #MeToo-Debatte hat ein erschreckendes Ausmaß an Missbrauch und Machtgefälle enthüllt. Wir machen mit unseren Aktionen zum 8. März darauf aufmerksam. Das Ziel des Weltfrauentags ist, dass wir weltweit Gleichberechtigung erreichen und solidarisch dafür eintreten.“



Mareike Engels, frauenpolitische Sprecherin der GRÜNEN Bürgerschaftsfraktion, sagt: „Der Weltfrauentag steht in diesem Jahr ganz im Lichte des Frauenwahlrechtes, dass vor 100 Jahren mutig erkämpft wurde – was für ein bedeutender Erfolg! Vor 100 Jahren hieß die Parole: "Heraus mit dem Frauenwahlrecht!". Heute heißt sie „Kein Staat ohne Frauen – Hälfte der Macht den Frauen“. Dieses Ziel müssen wir angesichts der derzeitigen Versuche aus rechtskonservativen und anti-feministischen Kreisen, Frauenrechte einzuschränken, umso mehr verteidigen. Ich freue mich am 8. März mit vielen anderen Menschen in dieser Stadt auf die Straße zu gehen, denn es gibt viel, wofür wir noch gemeinsam kämpfen müssen: Nicht nur für gleiche Löhne und mehr Frauen in Führungspositionen, sondern auch für sexuelle Selbstbestimmung, für eine gewalt- und diskriminierungsfreie Gesellschaft und nicht zuletzt für mehr Frauen in den Parlamenten.



Miriam Block, frauenpolitische Sprecherin des Landesvorstands, sagt: In Zeiten eines Rechtsrucks in Europa und der Welt, der auch versucht die feministischen Errungenschaften lächerlich und rückgängig zu machen, ist der Internationale Frauenkampftag um so wichtiger. Unsere Freiheit lassen wir uns nicht nehmen! Frauenrechte müssen weiterhin, konsequent und solidarisch durchgesetzt werden. Die gläsernere Decke hat inzwischen Risse. Immer noch aber werden Frauen diskriminiert. Hashtags wie #metoo , #timesup und #ausnahmslos machen darauf aufmerksam. Dem Versuch von Rassist*innen die Bewegung zu instrumentalisieren stellen wir uns entschieden entgegen. Wir kämpfen dafür, dass alle Menschen ihre geschlechtliche Identität ohne Einschränkungen leben können. Wir wollen vom Hashtag zur Gleichstellung! Lasst uns die gläserne Decke gemeinsam komplett abreißen und Frauenrechte konsequent sowie solidarisch durchsetzen.



Die Hamburger GRÜNEN sind am 6. März ab 18 Uhr mit einem Infostand auf der Netzwerkmeile für Frauen in der Handelskammer vertreten. Alle Infos dazu gibt es unter: https://www.hk24.de/produktmarken/startseite_alt/frauen-im-blick---wir-gestalten-die-zukunft/3971324



Am 8. März findet eine Aktion der GRÜNEN in der Mönckebergstraße/Ecke Spitalerstraße statt. Unter dem Motto „Vom # zur Gleichstellung“ können Passantinnen und Passanten Wissenswertes und Erstaunliches herausfinden und von 11 bis 14 Uhr mit den GRÜNEN ins Gespräch kommen.



Entstanden aus dem Kampf für Emanzpation, Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau und der Forderung nach einem Frauenwahlrecht wurde der Tag zum ersten Mal 1911 gefeiert. Im zweiten Weltkrieg wurde der Weltfrauentag schließlich verboten und später wieder eingeführt. Die Vereinten Nationen stellen den Weltfrauentag regelmäßig unter ein Motto, um auf Misstände und Diskriminierung aufmerksam zu machen.